Bauen mit Massivhaus Mittelrhein

Gas, Wasser, Strom, Telekom

Die Versorgungsleitungen und ihre Tücken

Unser Grundstück liegt an einer beschränkt befahrbaren Straße wenn man dem Navigationsgerät glaubt.

Tatsächlich handelt es sich um eine Anliegerstraße, die zu 75 % Privatweg ist.

Daher waren wir bereits im Vorfeld der Hausplanungen mit der KEVAG ( Strom ), der Telekom und der EVM ( Wasser und Gas ) in Kontakt getreten.

Der Kontakt zu KEVAG und Telekom war sehr angenehm. Beide Unternehmen waren mit ihrer Arbeit schnell fertig.

Der Kontakt zur EVM gestaltet sich bis heute schwierig.
Im Mai 2014 fragten wir bereits wegen Gas und Wasser an.
Endlose Telefonate, lange Diskussionen, Streitigkeiten....

Erst Mitte Januar bot man uns eine Lösung an, die wir bereits im Oktober letzten Jahres angeboten haben.
Dadurch entstanden uns nun Mehrkosten in Höhe von 5.500,00 €!

Die Arbeiten am Versorgungsgraben dauern an. Heute wurde durch unseren Tiefbauer ein Kopfloch für Wasser und Gas ausgehoben. Der Graben für das Erdstromkabel muss nur weitergezogen werden. Die SAG im Auftrag der KEVAG hat dieses bereits im Oktober gelegt.

Zur Zeit gleicht unser Grundstück einer Gebirgslandschaft aus Erde. Das Grundstück des Nachbarn ebenfalls, denn der wird durch uns gleich mitangeschlossen. Gas bekam er bisher von einem anderen Grundstück.

Wir hoffen, dass wir in zwei Wochen tatsächlich komplett angeschlossen sind und dieses leidige Thema ad acta legen können.