Bauen mit Massivhaus Mittelrhein

Tropfsteinhöhle?

Am 14.03.2015, vor knapp 3,5 Wochen, wurde der Estrich eingebaut.

Verbaut wurde ein erdfeuchter Estrich, der vier Tage später zum Lüften betreten werden durfte.

Seitdem lüften wir fleißig!

Immer dabei ist unsere effektivste Waffe gegen die Feuchtigkeit auf den Fenstern:

Der Fenstersauger von Kärcher sowie Küchenrolle, um auch die letzten Tropfen aufzuwischen.

Eine Tropfsteinhöhle hatten wir bisher nicht, obwohl das Estrichtrocknungsprogramm teilweise bis zu 50 Grad Celsius hochheizte.

Dafür hätten wir geplante Saunabesuche locker ins Haus verlegen können.

Seit einer Woche lüften wir nun mit Hilfe zweier Hygrometer, die durch Massivhaus Mittelrhein aufgestellt wurden.

Es wurden zu Beginn der letzten Lüftung am heutigen Tag im EG 61 % und im OG 69 % Luftfeuchte gemessen.

Das Haus trocknet gut ab und dies ohne Bautrocknungsgeräte


Nachtrag vom 28.04.2015:

Seitdem der Trockenbau fertig ist und die Decken verspachtelt wurden, ist morgens während der ersten Lüftung unser Fenstersauger wieder im Einsatz. Die Luftfeuchtigkeit ist leider wieder angestiegen. Morgens betrug die gemessene Luftfeuchte im EG: 77 %, OG: 80 %, dennoch trocknet der Ringanker weiterhin gut ab.

Vom Einsatz zweier Bautrockner ( diese Überlegung wurde seitens der Bauherrin in Betracht gezogen ) wurde uns abgeraten, da das Haus trotzdem gut abtrocknet.

7.4.15 22:20

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Angelika / Website (8.4.15 11:48)
Hallo,
oh weia, wenn ich daran denke, graut mir richtig. Wie wir das logistisch bewerkstelligen sollen, ist uns immer noch unklar.
Viele Grüße Angelika


Eve (8.4.15 21:23)
Hallo Angelika,

auch diese Hürde werdet Ihr nehmen. Ich drücke Euch die Daumen.

LG Eve

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen